Clientis optimiert Automatiklager mit SAP-Anbindung

Clientis betreut für Sanofi die SAP-basierte Steuerung eines Lagers zur Produktion von Insulin-Pens. Dank einer Innovation innerhalb des bestehenden dezentralen SAP-Systems, die die Wiederverwertung von Bauteilen ermöglicht, erzielt Sanofi seit 2013 jährlich Einsparungen im Millionenbereich.

Automatische Lagersteuerung mit SAP-TRM

Der internationale Pharmahersteller Sanofi betreibt in Frankfurt-Höchst den größten Produktionsstandort für Insulinpräparate zur Regulierung des Blutzuckerspiegels bei Diabetes-Erkrankungen. Die Produktionsanlagen sind hochmodern, vieles geschieht inzwischen vollautomatisch. Unter anderem verfügt das Unternehmen über mehrere Lager mit SAP-Anbindung, die über das SAP Task and Resource Management (TRM) betrieben werden. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) bringen die jeweils benötigten Materialien aus dem Lager an die Fertigungslinien und sorgen für den Abtransport der fertigen Produkte sowie die Entsorgung der Abfälle. Der zuständige Mitarbeiter muss dazu nur auf einem Handheld den entsprechenden Dialog vorwählen und danach mit dem Gerät den auf jeder Transporteinheit befindlichen Barcode einscannen. Die Kommunikation zwischen SAP und den unterlagerten Steuerungen erfolgt über die SAP LES-Erweiterung TRM .

Clientis betreut seit Jahren die SAP-Komponenten LES und LE-TRM eines Lagers, in dem aus Einzelteilen die fertigen Insulin-Pens montiert werden. Das System hat sich bewährt und zeichnet sich durch große Stabilität und hohe Effizienz aus. Permanente Optimierungen sorgen für weitere Einsparungen.

 

Wiederverwertung von Bauteilen

Beispielsweise wurde 2013 ein Projekt aufgesetzt, das es ermöglicht, die Trägersysteme (Trays), auf denen die Einzelteile der Montagelinie zugeführt werden, mehrfach zu verwenden. Die zur Herstellung der Pens erforderlichen Kappen, Hülsen und Mechaniken werden von einem Zulieferer in einem speziellen Stecksystem angeliefert, aus dem die Montagemaschinen die Bauteile automatisch entnehmen und verbauen können. Die entleerten Trays wurden danach entsorgt.

Ein Engpass beim Zulieferer, der nicht über genügend neue Trays verfügte, um den Bedarf von Sanofi zu decken, gab den Anstoß, diesen Prozess zu überdenken. Clientis ergänzte daraufhin die relevanten Mobile-Device-Dialoge auf dem Handheld um eine Lösung, die dafür sorgt, dass die fahrerlosen Transportfahrzeuge die unbeschädigten Trays zurück ins Lager bringen, anstatt sie zu entsorgen. Von dort aus können sie wieder an den Hersteller zurückgesendet und von diesem erneut verwendet werden. Lediglich die bei der Montage beschädigten Trays landen seitdem noch im Müll.

 

Kleiner Eingriff – große Wirkung

Clientis konnte das Projekt binnen weniger Tage erfolgreich umsetzen. Sanofi profitierte dabei gleich mehrfach von der neuen Lösung: So konnte der Versorgungsengpass des Herstellers mit den Trays nachhaltig behoben werden. Die Menge des zu entsorgenden Materials wurde signifikant reduziert. Zusätzlich führte die neue Lösung zu Einsparungen von rund drei Millionen Euro pro Jahr.

Fazit

Eine perfekt auf die Bedürfnisse von Sanofi angepasste LE-TRM-Komponente sorgt für die effiziente und reibungslose Steuerung der Automatiklager. Dank intelligenter Anpassungen der Systeme durch Clientis können regelmäßig weitere Prozessverbesserungen erreicht und somit die Effizienz weiter gesteigert werden.

"Gute Lösungen müssen nicht teuer sein. Manchmal führen schon kleine Weiterentwicklungen an den bestehenden Systemen zu erstaunlichen Resultaten."
Stefan Leipold Clientis, Director Sales

Sanofi Deutschland GmbH

Sanofi ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen. Das Leistungsspektrum reicht von innovativen Arzneimitteln über Medizinprodukte bis hin zu Services für den Patienten. Das Unternehmen konzentriert sich dabei besonders auf die Bereiche Diabetes, Impfstoffe, innovative Medizin, seltene Erkrankungen, Gesundheitsprodukte, Schwellenländer und Tiergesundheit. Größter Standort in Deutschland ist Frankfurt-Höchst, wo auch die Geschäftseinheit Diabetes ihren Sitz hat. Hier sind rund 6.900 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung, Produktion und Fertigung sowie Verwaltung beschäftigt. Frankfurt-Höchst ist der weltweit größte Produktionsstandort für Insuline und verfügt über modernste Anlagen für deren biotechnische Herstellung.

WEITERE REFERENZEN